Kettensäge reinigen Anleitung

1. Juli 2021
Eine hochwertige Kettensäge ist ein zuverlässiges Arbeitsgerät, mit dem sich schnell und viel Schnitt machen lässt. Doch auch das teuerste Fichtenmoped versagt schnell seinen Dienst, wenn du die Pflege vernachlässigst. Wenn du nach einem harten Arbeitstag im Forst nur noch unter die Dusche willst, dann denk auch an dein Arbeitsgerät. Es ist mindestens ebenso verschmutzt wie du und braucht deshalb deine Pflege. Deine Maschine zu reinigen ist mit dieser Kettensäge reinigen Anleitung in wenigen Handgriffen erledigt. Du hast damit stets ein zuverlässiges Gerät und verlängerst die Lebensdauer aller Komponenten deutlich. Außerdem beugst du durch die tägliche Inspektion bösen Überraschungen vor. Du entdeckst damit jedes tauschfällige Verschleißteil und jeden weiteren Schaden an deiner Säge lange bevor Schlimmeres passieren kann. Kolbenfresser, gerissene Ketten oder versagende Sicherheitseinrichtungen kommen mit der täglichen Pflege nicht mehr vor. In dieser Kettensäge reinigen Anleitung erfährst du alles, was du über die Wartung und Pflege deines Werkzeugs wissen musst.

Hilfsmittel zum Reinigen und Pflegen deiner Kettensäge


Für die Wartung und Pflege einer Kettensäge brauchst du kein teures Spezialwerkzeug. Eine ordentliche Maschine von einem Markenhersteller ist robust und anspruchslos, was ihre Pflege angeht. Für eine tägliche Inspektion und Reinigung deiner Kettensäge benötigst du nur folgende Hilfsmittel und Werkzeuge:

  • Universal-Werkzeug (Zubehör jeder Kettensäge),
  • Handschuhe,
  • Pinsel oder alte Zahnbürste,
  • Flachfeile,
  • Seifenlauge.

Wenn möglich und verfügbar, erleichterst du dir die Wartung und Pflege einer Kettensäge, wenn du einen Druckluftkompressor hast. Denk aber bitte daran, dass du beim Reinigen deiner Motorsäge mit Pressluft unbedingt auch einen Augenschutz benötigst. Die herumfliegenden Schmutzpartikel können sonst sehr gefährlich werden. Am besten verwendest du dafür einen kombinierten Gesichts-Gehör-Schutz. Damit klingeln dir auch nicht die Ohren, wenn du deine Motorsäge mit Druckluft ausgeblasen hast.

Gründe für die Wartung und Pflege einer Kettensäge


Eine Kettensäge ist ein Werkzeug, das unter einer besonders hohen Beanspruchung steht. Da sie zu den Handmaschinen zählt, müssen alle Komponenten an ihr so klein und leicht wie möglich sein. Das geht auf die Lebensdauer dieser Komponenten. Folgende Belastungen wirken auf deine Motorsäge ein:

  • Starke Vibrationen,
  • hohe Temperaturen,
  • Stöße und Schläge,
  • Schmutzpartikel,
  • Feuchtigkeit und Nässe.

Eine Kettensäge ist mit einem Einzylinder-Zweitaktmotor ausgestattet. Eine Maschine mit zwei oder drei Zylindern wäre zwar laufruhiger, dafür aber auch wesentlich schwerer und unhandlicher. Deshalb ist die Einzylinder-Auslegung bei praktisch allen Kettensägen mit Verbrennungsmotor Standard. Dieser erzeugt starke Vibrationen und hohe Temperaturen. Eine hochwertige Säge hat dazu zwar einige Einrichtungen, welche die schädlichen Wirkungen dieser Faktoren etwas abmildern. Fallen diese Einrichtungen aber aus, sind größere Schäden sehr schnell die Folge.

Eine Motorsäge stößt am Geäst an oder wird fallengelassen. Deshalb trennt sich bei der konkreten Arbeit schnell die Spreu vom Weizen: Hochwertige Markensägen bekommen davon höchstens einen Kratzer im Lack. Bei einer minderwertigen Maschine muss man bei jedem Sturz mit einem gebrochenen Gehäuse rechnen.

Die größte Belastung geht bei einer Kettensäge von den Schmutzpartikeln aus. Diese setzen sich vor allem am Antriebsritzel fest. Auch die Kette selbst leidet darunter. Schmutzpartikel können verharzen und verbacken. Sie sind dann sogar eine Brandgefahr. In jedem Fall bremsen sie deine Kettensäge ab und vermindern ihre Leistungsfähigkeit.

Eine Motorsäge wird auch bei Regen und Schnee eingesetzt. Sie fällt auch schonmal in eine Pfütze oder wird mit einem Gartenschlauch abgespritzt. Wenn die Maschine und ihr Gehäuse intakt sind, kann dabei nichts passieren. Wenn Wasser aber an der falschen Stelle beispielsweise am Ansaugtrakt eindringt, dann kann ein Motorschaden schnell die Folge sein. Außerdem ist Feuchtigkeit immer eine Ursache für Rost.

Eine gründliche und tägliche Wartung und Pflege einer Kettensäge schaltet all diese schädlichen Faktoren zuverlässig aus. Dein Arbeitsgerät bleibt damit zuverlässig, leistungsstark und jederzeit einsatzfähig.

Besonderheiten bei Akku- und Benzin-Motorsägen


Das knatternde Fichtenmoped steht in immer stärkerer Konkurrenz zu der modernen, elektrischen Akkusäge. Deren technische Eigenschaften sind auch zu charmant:

  • Flüsterleiser Antrieb,
  • keine Abgase,
  • kein Hantieren mit brennbaren Flüssigkeiten,
  • Wartung und Pflege wesentlich einfacher.

Ein Elektromotor hat wesentlich weniger Bauteile als ein Verbrennungsmotor. Zylinder, Kolben, Ölkreislauf, Kraftstoffpumpe, Luftfilter usw. sind bei diesen modernen Antrieben nicht vorhanden. Was nicht da ist, kann auch nicht kaputt gehen. Die Akkusäge ist deshalb um einiges wartungsfreundlicher als die traditionellen Zweitakter.

Dem stehen aber einige Nachteile gegenüber, die Akkusägen heute (noch) mit sich bringen:

  • Teure Akkus,
  • lange Ladezeiten,
  • begrenzte Kraftentwicklung,
  • eingeschränkte Einsatzdauer.

Um kontinuierlich mit einer Akkusäge arbeiten zu können, benötigt man mindestens 2-3 Wechselakkus. Der Stromspeicher ist das teuerste Bauteil an einer Säge. Deshalb ist der Umstieg auf diesen Typ immer mit einer gewissen Investition verbunden. Hinzu kommt, dass man ebenso viele Ladegeräte benötigt, wie man Akkus hat. Nur so stellt man sicher, dass man am nächsten Tag wieder voll durchstarten kann.

Insgesamt muss man aber schon feststellen, dass der Trend eindeutig in Richtung elektrische Kettensägen geht. Die Technik schreitet immer weiter voran. Die Akkus und die Maschinen werden immer leistungsfähiger, zuverlässiger und langlebiger. Es ist also langsam an der Zeit, vom knatternden Fichtenmoped Abschied zu nehmen.

Wartung, Pflege & Lagerung der Kettensäge


Die Wartung und Pflege einer Kettensäge geschieht am besten täglich, unmittelbar nach der Arbeit. Je länger man den Schmutzpartikeln Zeit lässt, desto stärker backen sie sich an der Maschine fest. Vier Wochen ohne Reinigung gearbeitet und du wirst deine Kettensäge nur noch mit einem Sandstrahler sauber bekommen können. Nimm dir deshalb täglich die 10 Minuten Zeit. Beende den Arbeitstag mit dem Bewusstsein, dass du am nächsten Morgen wieder ein einsatzfähiges Gerät hast. Mit dieser Kettensäge reinigen Anleitung bist du auf der sicheren Seite und hast lange Freude an deiner Maschine.

Die Wartung und Pflege deiner Kettensäge geschieht in vier Schritten:

  1. Sichtprüfung außen
  2. Sichtprüfung innen
  3. Kettenlauf reinigen
  4. Antrieb reinigen.

Die tägliche Wartung beginnt mit der äußeren Sichtprüfung. Kontrolliere zuerst alle für die Sicherheit relevanten Bauteile:

  • Handschutz vorne,
  • Handschutz hinten,
  • Kettenfangbolzen,
  • Gashebelsperre,
  • Anti-Vibrations-Federn,
  • Kettenbremse,

Hier darf nichts locker, gebrochen oder gesprungen sein. Zieh bitte bei allen Inspektionsarbeiten rund um die Sägekette deine schnittfesten Handschuhe an. Wenn sicherheitsrelevante Teile defekt sind, solltest du die Maschine bis zur Reparatur stilllegen.
Nimm nun mit deinem Universal-Werkzeug den Kettenraddeckel ab. Dabei wird das Schwert schon gelockert. Ziehe die Kette ab. Falls verfügbar, kannst du sie in einem Ultraschallreiniger säubern. Ansonsten genügt auch ein kleiner Becher mit Bremsenreiniger oder Seifenlauge. Markiere vor dem Abnehmen des Schwertes die Oberseite. Das ist später für den Zusammenbau wichtig.
Reinige nun das Antriebsritzel mit dem Pinsel oder der alten Zahnbürste. Achte vor allem darauf, dass die Austrittsöffnung für das Schmieröl sauber und frei ist. Gleiches gilt für die entsprechende Bohrung auf deinem Schwert. Reinige die Nut des Schwertes mit einem flachen Schraubenzieher oder einem Nutkratzer. Eine Kettenlehre hat einen solchen Kratzer integriert. Prüfe das Schwert auf Grate. Falls du solche entdeckst, schleife das Schwert mit der Flachpfeile ab. Drehe das Schwert beim Zusammenbau um. Damit nutzt es sich gleichmäßig von beiden Seiten ab und du verdoppelst damit seine Lebensdauer. Achte beim Zusammenbau auf die richtige Kettenspannung.

Nun wendest du dich dem Antrieb zu. Nimm den Deckel und den Luftfilter ab. Verstopfe die Ansaugöffnung mit etwas Papier und blase den ganzen Bereich mit Druckluft aus. Den Luftfilter kannst du mit Seifenlauge und Pinsel reinigen. Kratze dann noch alle Kühlrippen vom Zylinder frei und baue alles wieder zusammen.

Schau dir nun noch den Anwerfdeckel an. Wenn die Löcher verstopft sind, nimm den Deckel ab und blase sie aus. Dies ist wichtig, weil deine Maschine darüber ihre Luft ansaugt. Kontrolliere nun alle Betriebsflüssigkeiten und bau die Maschine wieder zusammen. Wenn du die Kette gereinigt hast, wirf nun die Maschine einmal an und lass sie leer laufen. Die Kette wird damit wieder mit Schmieröl versorgt. Das beugt Korrosion vor.

Zur Wartung und Pflege einer Kettensäge gehört auch das richtige Einlagern. Achte bei der Lagerung darauf, dass sie trocken und staubfrei bleibt. Stecke sie notfalls in eine Plastiktüte. Ganz wichtig ist auch, dass du deine Kettensäge vor Fremdzugriff schützest. Vor allem Jugendliche überschätzen häufig ihre Fähigkeiten und können sich mit dem gefährlichen Werkzeug schwer verletzen. Schließe deine Maschine deshalb stets gut weg. Mit diesen Tipps rund um Pflege & Lagerung der Kettensäge hast du stets ein einsatzfähiges und sicheres Gerät.

Zusammenfassung


Du siehst, mit dieser Kettensäge reinigen Anleitung hast du dein Werkzeug mit ein paar Handgriffen wieder fit gemacht. Sie wird dir am nächsten Tag wieder gute Dienste leisten. Mit ein wenig Sorgfalt, Pflege und Achtsamkeit hast du aber viele Jahre Freude an deiner leistungsstarken Motorsäge. Wenn du noch Fragen oder Anregungen rund um die Pflege & Lagerung der Kettensäge hast, schreib uns eine Nachricht.