Kettensägenschein

1. Juli 2021   kettensägenschein, kettensäge
Während für Wald- und Forstarbeiter, Mitglieder der Feuerwehr und des THW, sowie Landschaftsbauer der Kettensägeschein Pflicht ist, gilt das für Privatpersonen nicht. Du darfst prinzipiell ohne einen solchen Schein mit der Kettensäge sägen. Da eine Kettensäge eine ungeheure Kraft entwickelt, wird er allerdings auch für Privatpersonen empfohlen. Du kannst mit ihr Bäume fällen, entasten oder Brennholz für den heimischen Ofen passend schneiden. Daher solltest Du mit der Kettensäge nur mit geeigneter Kleidung arbeiten und den Umgang in einem entsprechenden Lehrgang lernen. Der Kettensägenschein ist schließlich der Beweis, dass Du das kraftvolle Werkzeug beherrschst. Hier erfährst Du, was Du alles über den Führerschein für die Kettensäge wissen solltest.

Wer braucht einen Kettensägenschein?


Wer aus beruflichen Gründen mit der Kettensäge hantieren muss, für den ist der Führerschein für die Kettensäge Pflicht. Das gilt für Wald- und Forstarbeiter, für die Mitglieder von Feuerwehr und Technischem Hilfwerk, aber auch für Landschaftsplaner, Gartenbauer und andere Menschen, die beruflich - und sei es nur gelegentlich - mit einer Kettensäge umgehen müssen. Doch auch wen Du nur privat mit der Kettensäge sägen willst, gibt es nur einen einzigen Ort, für den Du keinen solchen Führerschein für die Kettensäge brauchst: Sägst Du auf Deinem eigenen Grundstück, darfst Du ohne einen solchen Schein arbeiten. Sobald Du den eigenen Grund verlässt und beispielsweise bei einem Freund oder im Wald sägen möchtest, brauchst Du den Kettensägenschein. Damit weist Du nach, dass Du ordnungsgemäß mit dem Werkzeug umgehen kannst. Im Fall eines Unfalls spielt der Sägenschein für die Versicherung eine wesentliche Rolle: Ohne eine solche Erlaubnis wird der Besitzer des Grundstückes haftbar gemacht, selbst dann, wenn Du lediglich Nachbarschaftshilfe leistest.

Kettensägenschein Privat oder bei Nachbarschaftshilfe notwendig?


Solange Du lediglich im eigenen Hof und Garten mit der Kettensäge hantierst, brauchst Du prinzipiell noch keinen Kettensägenschein. Willst Du jedoch im Wald Bäume fällen oder Brennholz sägen, ist der Kettensägenschein Pflicht. Sobald Du die Kettensäge in öffentlich frei zugänglichen Wäldern nutzt, brauchst Du ihn. Das gleiche gilt, wenn Du nicht auf Deinem eigenen Grund und Boden, sondern auf der Wiese eines Freundes oder auf dem Grundstück eines anderen Besitzers mit der Kettensäge hantieren willst. Grund hierfür ist die Haftung: Passiert Dir etwas, und Du arbeitest ohne Kettensägenschein mit der Kettensäge, ist der Waldbesitzer dafür haftbar. Daher will der Förster den Führerschein für die Kettensäge sehen, wenn Du im Staatswald oder einem anderen öffentlichen Waldstück Brennholz machen willst. Auch für den rein privaten Gebrauch auf dem eigenen Grundstück ist der Führerschein für die Kettensäge mehr als sinnvoll: Du weißt anschließend ganz genau, wie Du verantwortungsvoll mit der Säge umgehst.

Anforderungen für Kettensägenschein


Damit Du den Führerschein für die Kettensäge absolvieren darfst, musst Du das 18. Lebensjahr vollendet haben. Du darfst weder unter dem Einfluss von Drogen stehen, noch darfst Du vorher oder während des Kurses Alkohol trinken. Gleichzeitig musst Du geistig und körperlich fit sein. Es kann sein, dass Du eine eigene Kettensäge für den Lehrgang mitbringen musst. Manchmal wird die Kettensäge aber auch vom Anbieter gestellt. Du erfährst das aus den jeweiligen Unterlagen für den Lehrgang. Bringst Du eine eigene Kettensäge mit, muss diese funktionstüchtig sein und über die aktuellen Sicherheitsvorkehrungen verfügen. Weil Du mit der Kettensäge im Wald arbeitest, einem empfindlichen Biotop, ist die Kettensäge mit Alkylatbenzin und einem biologisch abbaubaren Kettenöl zu betreiben. Da ein solcher Lehrgang auf jeden Fall im Freien stattfindet, solltest Du Dich mit Deiner Kleidung nach der jeweiligen Witterung richten. Schließlich findet der Kurs auch dann statt, wenn es gelegentlich ein bisschen regnet.

Schutzausstattung für Lehrgang


Für den Kettensägenlehrgang brauchst Du eine sogenannte persönliche Schutzausrüstung, oft mit PSA abgekürzt. Zu dieser gehören:
  • geeignete Schutzhandschuhe
  • eine Schnittschutzhose
  • ein Helm mit Sichtschutz
  • Gehörschutz, das kann auch ein Bügelhörschutz oder geeignete Ohrstöpsel sein
  • Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen und einer Schnittschutzeinlage
  • eine Jacke in grellen Farben oder eine Sicherheitsweste über der Jacke
  • ein Verbandspäckchen
  • eine Schutzbrille ist nicht unbedingt erforderlich, sie kann aber zusätzlich zum Sichtschutz getragen werden.
Laden Sie Ihr Handy vor dem Lehrgang auf und nehmen Sie es unbedingt mit. Prüfen Sie im Wald, ob Sie über genügend Empfang verfügen. Falls nicht, fragen Sie den Leiter des Lehrgangs. Kommt es im Wald zu einem Unfall, sind Sie andernfalls nur schwer von den Rettungskräften erreichbar.

Kosten & Dauer


Oft wird der Lehrgang für die Kettensäge in mehreren Modulen angeboten. Daher gibt es die günstigste Version für den einfachen Schein oft bereits für 100 Euro. Ist der Lehrgang umfangreicher, ist er in der Regel auch teurer. Der Preis selbst wird vom Anbieter bestimmt. Es gibt jedoch immer wieder Gelegenheiten, den Kettensägenschein günstig oder kostenlos zu erwerben. Hat der Anbieter ein Zertifikat vom Hersteller der Kettensäge oder vom Forstverein, kannst Du sicher sein, dass der Kurs gut ist. Auch die Freiwillige Feuerwehr oder das Forstamt bieten gelegentlich Lehrgänge an. Achte darauf, dass der Lehrgang neben theoretischem Wissen auch praktische Kenntnisse im Sägen vermittelt.

Welche Module / Kursinhalte gibt es?


Es gibt das Modul A, das in zwei Teilen gelehrt werden kann: A1 vermittelt Grundkenntnisse und Sägen von liegendem Holz, A2 beschäftigt sich mit dem Fällen von schwachem Holz. Hier lernst Du, wie Du Bäume mit einem Durchmesser von etwa 20 Zentimetern sägen und aufarbeiten kannst. Das Modul B hat als Ziel, den Teilnehmern Kenntnisse über das Fällen und Aufarbeiten von Bäumen mit einem größeren Durchmesser zu vermitteln.

Mindestalter?


Wenn Du lediglich auf dem eigenen Grund und Boden mit der Kettensäge hantieren willst, kannst Du den Führerschein für die Kettensäge bereits mit 16 Jahren absolvieren. Bist Du hingegen im Wald oder auf anderen öffentlichen Flächen mit der Kettensäge unterwegs, musst Du mindestens 18 Jahre alt sein. Machst Du jedoch eine Ausbildung im land- oder forstwirschaftlichen Bereich, kannst Du den Führerschein für die Kettensäge bereits mit 16 Jahren absolvieren und auf öffentlichen Flächen mit der Säge arbeiten.

Wie lange gültig?


Über die Dauer der Gültigkeit entscheidet jedes Bundesland. Hast Du den Führerschein für die Kettensäge absolviert, gilt dieser zwar deutschlandweit, kann jedoch unterschiedlich lange gültig sein. Die meisten Kettensägenscheine sind durchschnittlich drei Jahre lang gültig.

Wo wird der Kurs absolviert?


Der theoretische Teil des Kurses kann in einem Schulungsraum stattfinden, den praktischen Teil sollten Sie aber dann im Wald und an echten Bäumen erleben. Es gibt für diesen Lehrgang keine bundeseinheitlichen Richtlinien. Jeder Anbieter kann daher den Inhalt seines Lehrgangs selbst planen. Daher solltest Du Dich vor Beginn des Lehrgangs darüber informieren, wie umfangreich der Kurs ist und welcher Inhalt konkret gelehrt wird. Bei einigen Modulen darfst Du beispielsweise nur bereits liegendes Holz zu Brennholz verarbeiten, bei anderen werden auch dickere Bäume gefällt. Sowohl der theoretische, als auch der praktische Teil des Lehrgangs werden mit einem Test abgeschlossen. Hast Du beide mit Bravour bestanden, bekommst Du den Führerschein für die Motorsäge.

Strafen ohne Schein?


Sägst Du ohne einen solchen Schein außerhalb Deines eigenen Grundstückes, beispielsweise im Wald, kannst das mit einer Geldstrafe belegt werden. So sieht es der Bußgeldkatalog vor. Normalerweise wird jedoch eine Anzeige erst dann erstattet, wenn Du wiederholt illegal im Wald mit der Motorsäge Holz sägst. Das Bußgeld kann dann bis zu 500 Euro betragen. Wirst Du noch öfter erwischt, kann es auch noch teurer werden. Doch auch mit dem Führerschein für die Kettensäge kannst Du gesetzeswidrig handeln. Du brauchst nämlich in jedem Fall eine Genehmigung zum Holzmachen vom Forstamt.